Samstag, 15. Dezember 2012

Madness

Eine Hand an meiner Wange, ein leichtes ziehen meiner Haare,mein Kopf wird nach hinten gezogen,ein Blick in meine Augen und ich spüre wie mein Körper zu flüssiger Seide wird.
Die Hand wandert unter meinem Shirt, beginnt mit meinen Brüsten zu spielen, wandert weiter meinen Rücken hoch und wieder runter........ein Batterie von Küssen in meine Halsbeuge lösen Schauern aus.
"Ich habe dich vermisst und nicht vergessen können" er flüstert mir ins Ohr hebt mein Kinn beißt mir feste in meine Oberlippe."Ich will dich lecken,schmecken,zieh dich aus  und öffne dich für mich"



Es ist tatsächlich wiedereinmal zu einer Begegnung mit ihm gekommen. Wie Raubvögel haben wir uns in den letzten Wochen umkreist. Mal näher mal wieder aus weiter Ferne am Leben des anderen teilgenommen. 
Das erste mal alleine nach so langer Zeit,eine ganz kurze Berührung und  vor meinem inneren Auge raste jede Nacht die wir hatten vorbei. Mit einer Wucht die unglaublich süß,zerstörerisch und unfassbare Gier und Lust in mir auslöste.


Es folgten Emails, Telefonate, Nachrichten .Lange Gespräche über Verluste,Ängste,Sehnsüchte,verlorenes,wiedergefundenes,totgeglaubtes,verliebtes,Durcheinander.
Neue Regeln wurden gemacht und direkt wieder gebrochen um darauf wieder neue aufzustellen.

Ich höre 

Lavender und mein Körper träumt von dir.






Kommentare:

  1. Wundervoll!
    Kurz aber genau auf den Punkt.
    ...und ich liebe Marillion ;)

    Belinda

    AntwortenLöschen
  2. Puh! Gänsehaut...
    Wie schön!
    Und es sind eben doch oft die langen, verworrenen Wege, die gegangen werden müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Poesie !
      Der Weg ist das Ziel oder so ;-)

      Löschen