Donnerstag, 14. Juli 2011

Grillen al la mode

Es gibt in meinem Leben einen Mann aus dem ich nicht schlau werde. Immer wieder überrascht er mich aufs neue nicht immer aufs angenehmste Ich mache keine Geheimnis aus meiner Sexualität,so ziemlich jeder auch im engeren Bekanntenkreis weiß auf was ich stehe und das es sehr sehr gerne auch mal ne Spur härter zugehen darf.Er ist da eher unerfahren , traut sich nicht so recht und ich will ihm nicht gerne vorschreiben wie er es zu tun hat. Ich habe mittlerweile das Gefühl er würde aus allen Wolken fallen wenn er wüsste was mich alles anmacht.Ich mag es gedemütigt zu werden ,in allen Formen . Ja wirklich ich stehe darauf. Warum das so ist ? Keine Ahnung ,ich denke mal einige meiner ExPartner sind nicht unschuldig daran .Wie fing das bei mir an ? Harmlos, hier ein Klaps , Seidenschals, Handschellen  so das ganze softe Programm. Ich bemerkte schnell das mich das nicht wirklich und dauerhaft befriedigte und geriet recht schnell an einen Mann der Grenzen stetig neu setzte. Wenn wir intim wurden waren wir nicht mehr wir selbst.Jeder schlüpfte in eine Rolle ,es war wie ein Spiel das mich vollkommen berauschte . Er brachte mich dazu die seltsamsten Dinge zu tun, immer darauf bedacht mir zu zeigen das nichts vollkommen unmöglich ist. Einmal im Jahr fuhren wir gemeinsam eine Woche ans Meer ,und von dem Moment an wo wir die Ferienwohnung betraten begannen wir zu spielen. 24/7 nur wenn einer Pause sagte wurde unterbrochen.
In dieser Woche gab es jeden Tag eine Prüfung der ich mich unterziehen musste, das ging über den Besuch eines Pornokinos wo er verlangte das ich es mir mehrmals laut selbst besorgen musste, den Besuch in einem Bordell wo ich zusah wie er mit einer anderen Frau schlief ,den Besuch eines SM Clubs mit einer Vorführung einer Dame die vor ca 20 Leuten die im Halbkreis um eine art Altar saßen, die absonderlichsten Dinge mit sich anstellen ließ.Seine große Leidenschaft war Bondage. Er konnte mich stundenlang gekonnt in den ungeheuerlichsten Stellungen verknoten. Ich liebte dieses Gefühl von Machtabgabe , Hilflosigkeit und totaler Freiheit im Kopf. 
Eines Abends nach dem Duschen nahm er meine Hände fesselte sie mir sehr straff auf den rücken ,setzte mich auf den Badewannenrand ,kämmte mir die Haare und bat mich doch bitte mal in den Garten zu gehen um zu schauen ob das Grillfleisch schon runter kann.Ich lachte laut, auf keinen Fall geh ich nackt und gefesselt in den Garten ,nebenan wohnen 6 Männer die alle draußen sitzen ich bin doch nicht irre . Er sah mich an und ich merkte es war ihm ernst. Er ging nach draußen und setze sich an den Tisch öffnete eine Flasche Sekt und goss sich ein Glas ein. Ich marschierte mit erhobenem Kopf an ihm vorbei,hin zum Grill warf einen Blick aufs Fleisch und machte kehrt. Die Runde am Nachbargrundstück starrte mich an. Er bat mich mich zu setzen . Durch die Art von Fesselung ist nur eine gerade Körperhaltung möglich die es nicht wirklich einfach machte dieses zu tun. "Magst du einen Sekt zur Belohnung? Du hast wunderschön ausgesehen" er lächelte mich an."Ha ha schmollte ich wie soll ich trinken ,essen meine Hände sind bis zu den Ellenbogen gefesselt "Er steht auf nimmt das Fleisch vom Grill holte Teller , Besteck und eine kleine Schüssel. Er schnitt mir das Fleisch und fütterte mich. Ich kam mir vor wie auf einem Präsentierteller,fühlte mich wohl so sichtlich unwohl das er bemerkte das sie mich über den Zaun nur dann sehen können wenn jemand aufsteht.  Er goss den kalten Sekt in die kleine Schüssel " Bitte schön schöne Frau, Auf gar keinen Fall niemals .. Ich war entsetzt über das was er von mir verlangte. " Tu es oder soll ich die Jungs auf ein Bierchen einladen " Er begann mir zu erzählen was passieren würde wenn ich seiner Aufforderung nicht nachkäme .Ich verstand und "trank" meinen Sekt. 

Das war unser letzter gemeinsamer Urlaub. Ich bekam Angst vor mir selbst . Was ich heute irgendwie bereue .

Kommentare:

  1. Heftig-heftig ... das hätte mich überfordert.

    AntwortenLöschen
  2. Hat es mich dann letztendlich auch

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, das ist schon sehr starker Tobak und würde vermutl. sehr sehr viele überfordern. Mich eingeschlossen.

    AntwortenLöschen
  4. Ihr habt vollkommen Recht . Und doch.... Auf eine verrückte Art und Weise würde ich gerne wieder an diesem Punkt sein. Leider oder Gott sei dank habe ich zu diesem Mann keinen Kontakt mehr. Diese Machtspiele würde sich keiner meiner Partner mit mir trauen,vermutlich weil ich stark wirke..
    Wie bringt man so was seinem Bettnachbarn bei ?
    Danke fürs Feedback. Ich stelle fest das diese Kritzelei mir hilft. Sie bringt mich meiner Wahrheit ein Stück näher.

    AntwortenLöschen
  5. Nun wichtig bei so einer Partnerschaft ist, das man gemeinsam wächst !!! Das Feuer zu entzünden ohne Asche zu hinter lassen !!

    Das was du fühlst finde ich sehr gefühlvoll, auch deine Erlebnisse mit ihm. Das Problem vielleicht ist auch, so kommt es mir etwas vor, das ihr nicht auf der gleichen Entwicklungshöhe seid/wart.

    Jemand der dominant ist hat als erste Aufgabe, bevor etwas Wirkliches geschieht, seine Partnerin kennen zu lernen und damit meine ich was er/sie fühlt, denkt, etc. ! Dann kann alles sein und der dominante Part kann seine Sub gefühlvoll steuern, auch in für den Sub anscheinend schwierige Situationen. Denn dies ist die wirkliche Macht: das Gefühl sich fallen lassen zu können und zu unterwerfen !

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  6. @ Frechundherzlich: "Das Feuer zu entzünden ohne Asche zu hinter lassen !!" >>> klasse ausgedrückt!

    AntwortenLöschen
  7. @Jorinde: Schön das es dir gefällt ! Aber dies ist auch sehr wichtig, denn nur dann wird die Flamme lang und hell leuchten und hoffentlich ewig brennen.

    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  8. "Ich liebte dieses Gefühl von Machtabgabe , Hilflosigkeit und totaler Freiheit im Kopf."...genau das liebe ich auch...genau das!freiheit durch machtabgabe...sehr schön...

    AntwortenLöschen